Für ein optimales Zahnreinigungs-Ergebnis fehlt neben dem passenden Handstück natürlich eins: die richtige Zahnpasta. Durch Feuchthaltemittel, Schaumbildner und Putzkörper erleichtert sie die tägliche Mundhygiene immens. Zudem enthalten viele Pasten Geschmacks- und Aromastoffe, die für ein langanhaltendes Frischegefühl sorgen.

 

Welche Zahnpasta eignet sich zur täglichen Reinigung?

Insgesamt gibt es viele verschiedene Produkte auf dem Markt: Zahnpasta, Zahngel, Zahnpulver, Zahnschaum oder spezielle Produkte zum Bleaching usw. Generell sind Zahnpasten eher für den täglichen Gebrauch gedacht, alles andere (Zahngels und -seren zum Beispiel) eher zur zusätzlichen Unterstützung. Vor allem Bleaching-Artikel können bei zu häufiger Anwendung den Zahnschmelz schädigen.

Sie können dabei aus vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen oder Wirkungsweisen auswählen. So gibt es beispielsweise spezielle Zahnpasten für empfindliche Zähne, bei entzündetem Zahnfleisch oder Mundgeruch - sowie ausgefallene Aromen wie Schokolade oder Cola.

 

Ohne Fluorid oder mit Fluorid?

Fluoridhaltige Zahnpasta gilt nach wie vor als Nummer Eins in Sachen Kariesprophylaxe. Nach dem heutigen Stand er Zahnmedizin wird Zahnpasta mir Fluorid sogar ausdrücklich empfohlen. Fluorid erhöht die Widerstandsfähigkeit des Zahnschmelzes gegenüber säurehaltigen Lebensmitteln - dadurch können Kariesbakterien viel schwerer zum Zahnschmelz vordringen. Da Kleinkinder beim Zähneputzen allerdings hin und wieder etwas Zahnpasta verschlucken, ist der Fluoridgehalt in Kinderzahnpasten generell geringer. Dass Fluorid gefährlich ist, stimmt nämlich nur bedingt: erst in sehr hohen Dosen wirkt Fluorid gesundheitsschädingend. Vergleichsweise müsste ein erwachsener Mensch hierfür 4 Tuben Zahncreme essen. Wer trotzdem darauf verzichten möchte, findet dennoch ein breites Angebot an Zahnpasten ohne Fluorid.