Zahnbürsten sind ein Muss für die tägliche Zahnreinigung. Die Handzahnbürste stellt dabei die verbreitetste und günstigste Alternative dar.

 

Der richtige Härtegrad

Üblicherweise gibt es Zahnbürsten in den Härtegraden weich, mittel und hart, welche Sie entsprechend Ihrer Putztechnik und der Beschaffenheit Ihres Zahnfleisches auswählen sollten. Harte Bürstenköpfe erzielen gewiss ein äußerst gründliches Ergebnis, sollten aber bei Zahnfleischverletzungen nicht zum Einsatz kommen. Besonders schmerzempfindliche Zähne sollten zudem eher mit weicheren Borsten gepflegt werden.

 

Die richtigen Borsten

Idealerweise wählen Sie auch die Borstenform und -größe entsprechend Ihrer Bedürfnisse aus. So gibt es beispielsweise flexible Borstenköpfe mit unterschiedlichen Borstenlängen, die sich durch ihre versetzte Anordnung besonders gut zur Beseitigung von Plaque eignen. Kleinere Köpfe eignen sich hervorragend zur gezielten Reinigung von schwierigen Stellen.

Neben vielen verschiedenen Farben gibt es auch Zahnbürsten mit speziell beschichteten Borstenköpfen. So gibt es beispielweise Bürsten mit Aktivkohlestaub-, Goldstaub- oder Silberstaub-Beschichtung. Diese wirken zusätzlich auf natürliche Weise antibakteriell oder hellen die Zähne zusätzlich auf. Insgesamt sollten Sie Ihre Zahnbürste alle drei Monate wechseln.