Gepflegte Füße sind wichtig für das äußere Erscheinungsbild. Zudem kann eine regelmäßige Fußpflege Beschwerden minimieren und Ihnen eine Entspannung bieten. Im nachfolgenden Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihre Füße auch zu Hause optimal pflegen können.

Entspannendes Fußbad

Zuerst sollten die Füße für die Pflege vorbereitet werden. Dazu eignet sich ein Fußbad mit belebenden und vitalisierenden Inhaltsstoffen. Die Wärme wirkt wohltuend, die Haut sowie auch die Nägel werden weicher. Dadurch können Pflegestoffe besser aufgenommen werden. Ein Fußbad sollte 5-10 Minuten dauern. Diabetiker sollten ihre Füße bereits nach 5 Minuten abtrocknen. Für trockene Haut eignet sich ein Ölbad. Bei Hautinfektionen ist Totes Meer-Salz zu empfehlen. Es wirkt stark reinigend, beruhigend und antibakteriell.


Fußpeeling für eine samtig weiche Haut

Nachdem Sie Ihre Füße abgetrocknet haben, tragen Sie vorsichtig die Hornhaut ab. Sie können einen Bimsstein benutzen. Für eine weiche Haut sind Fußpeelings die richtige Wahl. So können abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. Massieren Sie das Peeling vor allem auf stark verhornten Stellen ordentlich ein. Anschließend können Sie das Peeling abwaschen. Danach ist es Zeit, Ihre Nägel zu formen und nach Belieben zu lackieren. Eine kürzere und gerade Form der Nägel verhindert das schmerzhafte Einwachsen der Nägel.

Die richtige Pflege

Zur Fußpflege gehören Produkte mit hochwertigen Inhaltsstoffen. Bei trockener Haut helfen Fußcremes mit Lipiden und Aloe Vera, da sie die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Bei Schrunden eigen sich Produkte mit Urea (Harnstoff). Dieser Inhaltsstoff verbessert das Wasserbindevermögen der Haut. Die natürliche Hauterneuerung wird gefördert, raue und rissige Fersen werden weicher. Um den Pflegeeffekt zu verstärken, können Sie nach dem Eincremen Baumwollsöckchen anziehen und die Creme über Nacht einziehen lassen.

Schmerzfrei durch den Alltag

Schlecht sitzende Schuhe und Fußfehlstellungen führen oftmals zu schmerzhaften Druckstellen. Es bilden sich sogenannte Hühneraugen. In solchen Fällen sollten die Beschwerden mit einem Arzt oder einem professionellen Fußpfleger abgeklärt werden. Bei leichten Beschwerden bieten Pflaster mit Salicylsäure Abhilfe. Wiederholte Reibung bewirkt auch häufig Blasen. Neben dem passenden Schuhwerk und geeigneten Socken können spezielle Blasenpflaster helfen. Diese schützen die Haut und bleiben mehrere Tage am Fuß haften.