Für manche Menschen gehört die morgendliche Dusche zum täglichen Ritual und notwendig, um sich frisch für den Tag zu fühlen. Andere bevorzugen es, am Abend frisch geduscht ins Bett zu gehen. In beiden Fällen gehören Duschgels zur täglichen Körperpflege dazu. Wir erklären, wie Sie das richtige Produkt für Ihr Badezimmer finden.

Duschgels: Was sind die Unterschiede?

Grundsätzlich sollten Sie ein Produkt verwenden, der zu Ihrem Hauttyp passt. Doch dies ist leichter gesagt als getan, denn die Auswahl ist groß: Von parfümierten Duschprodukten bekannter Parfümhersteller bis zum hochwertigen Duschöl ist alles vorhanden. Normale und unkomplizierte Haut verträgt die meisten Produkte gut. Wenn Sie bereits morgens unter der Dusche nicht auf Ihr Lieblingsparfum verzichten möchten, dann sind parfümierte Duschgels das richtige für Sie. Die meisten bekannten Duftkreationen sind auch als Duschgel erhältlich.

Bei trockener Haut sollten Sie rückfettende Duschgels verwenden. Duschcremes und -balsame mit pflegenden Eigenschaften und feuchtigkeitsspendenden Stoffen sind hier gut geeignet. Greifen Sie am besten zu Produkten, die Sheabutter oder Öle wie Olivenöl, Mandelöl oder Avocadoöl enthalten. Bei Duschölen ist die Pflegewirkung noch größer, denn hier ist der Öl-Anteil naturgemäß besonders hoch, der Anteil an Tensiden hingegen recht gering. Auch leicht saure Duschgels mit einem hautähnlichen ph-Wert können dazu beitragen, den Säureschutzmantel der Haut zu bewahren. Achten Sie zusätzlich auf Inhaltsstoffe, die Ihre Gesundheit oder die Umwelt angreifen könnten. Dazu gehören neben Mineralölen auch Parabene, Sulfate und künstliche Farbstoffe (durch die Abkürzung CI gekennzeichnet).


Badezusätze: Schaumig bis pflegend

Ähnlich wie bei Duschgels, gilt auch bei Badezusätzen: Je höher der Öl-Anteil, desto besser ist das Produkt für trockene Haut geeignet. Bei Badezusätzen haben Sie die Wahl zwischen Schaumbädern, Badesalz und Badeöl. Wie der Name schon sagt, bilden Schaumbäder besonders viel Schaum. Sie dienen vor allem dazu, die Haut zu reinigen. Daher enthalten Sie einen höheren Anteil an Tensiden als zum Beispiel Badeöl. Badesalz ist ein grobkörniger Badezusatz, der zu einem großen Teil aus Salzen wie Natriumchlorid besteht. Der Vorteil von Badesalz ist, dass es der Haut weniger Salz entzieht und sich daher positiv auswirkt. Zudem hat es einen leichten Peelingeffekt. Badeöle können sich auf die Haut besonders pflegend auswirken. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Produkt möglichst wenig bis keine künstlichen Duft- und Farbstoffe enthält.