Ob zur Wundreinigung oder zum Schutz vor Viren oder Bakterien sind Desinfektionsmittel eine schnelle, sichere und komfortable Lösung. Um offene Schnitt- oder Schürfverletzungen zu reinigen und auf die anschließende Wundversorgung vorzubereiten, eignen sich ausschließlich spezielle Wundreiniger. Gehen Sie bei der Wundreinigung kein Risiko ein!

Begrenzt viruzid, viruzid, viruzid plus
Um auch unterwegs für hygienische Sauberkeit zu sorgen und bestimmten Bakterien und Viren entgegenzuwirken, eignen sich Handdesinfektionsmittel besonders gut. Ob und vor allem gegen welche Krankheitserreger diese effektiv sind, entnehmen Sie den Bezeichnungen "viruzid", "begrenzt viruzid (plus)", "bakterizid" oder "fungizig". Begrenzt viruzid bedeutet, dass die Mittel wirksam gegen behüllte Viren sind (wie Influenza-, Herpes-, Hepatitis-Viren, HI-Viren, Ebola). Behüllte Viren sind gegen die alkoholischen Komponenten in Desinfektionsreinigern empfindlich. Gegen unbehüllte Viren reicht dies nicht aus. Viruzide Desinfektionsmittel machen auch unbehüllten Viren den Garaus, bspw. den Rhinoviren. Unter den unbehüllten Viren gibt es allerdings auch solche, die sich leichter unschädlich machen lassen als andere. Für dieses Wirkspektrum wurde der Begriff "begrenzt viruzid plus" eingeführt. Diese Mittel wirken gegen behüllte und bestimmte unbehüllte Viren wie Adeno-, Noro und Rotaviren. Gegen SARS-CoV-2 sind bereits begrenzt viruzide Mitel wirksam, d.h. begrenzt viruzid plus und viruzid eignen sich ebenfalls.

Bakterizid, fungizid, levurozid
Bakterizid hingegen meint die Wirksamkeit gegen vegetative Bakterien wie Salmonellen, Menigokokken oder MRSA. Wenn Sie Wert auf die Wirksamkeit gegen Pilze und Pilzsporen legen, dann sollten Sie zu Mitteln greifen, die explizit fungizid sind. Auch hier gibt es eine Abstufung: levurozide Mittel sind lediglich gegen Hefepilze (z.B. candida albicans) effektiv. Achtung: Steht auf Hygienelotionen lediglich "antibakteriell", so sind diese nicht gegen Viren wirksam!